Krieg in der Ukraine


Seite 1 von 2001
Neuester Beitrag: 21.02.24 21:00
Eröffnet am:11.03.22 21:45von: LachenderHa.Anzahl Beiträge:51
Neuester Beitrag:21.02.24 21:00von: toni1111Leser gesamt:6.235.128
Forum:Talk Leser heute:7.689
Bewertet mit:
88


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
1999 | 2000 | 2001 2001  >  

4705 Postings, 803 Tage LachenderHansKrieg in der Ukraine

 
  
    #1
89
11.03.22 21:45
Hier geht es ausschließlich um den Krieg in der Ukraine. Corona, angebliche Biowaffen aus der Ukraine, Syrien, Irak etc. spielen hier keine Rolle.  
49975 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
1999 | 2000 | 2001 2001  >  

1390 Postings, 155 Tage SilberrueckenDann bleib

 
  
    #49977
21.02.24 08:10
doch im Idiotistan Forum, da gibt es User die dem Thread ein hohes Niveau verleihen!
In erster Linie der User mit dem Z, der sich jeden zweiten Tag neu anmeldet und Unsinn verbreitet!
Da bist Du doch gut aufgehoben! ;-)  

1390 Postings, 155 Tage SilberrueckenUnd noch etwas bigfreddy!

 
  
    #49978
1
21.02.24 08:48
Feiglinge haben noch nie etwas positives auf dieser Welt erreicht! Im Gegenteil, sie haben den Tyrannen nur in seinem Handeln bestärkt!
Wo stünden einige Länder heute, wenn es keine mutigen Menschen gegeben hätte?
Feiglinge profitieren nur von den Mutigen, wie man ja zuletzt beim Mauerfall gesehen hat.
Da kannst Du dich ja sicherlich noch gut daran erinnern! ;-)  

1390 Postings, 155 Tage SilberrueckenWenn ich mir die

 
  
    #49979
21.02.24 09:14
Zahlen der letzten 24 Stunden so anschaue, werde ich den Verdacht nicht los, dass die Ukraine still und leise eine größere Anzahl an neuen Waffen erhalten hat.

Fast 100 Panzer/gepanzerte Fahrzeuge, 53 Artilleriesystem, 56 Fahrzeuge mit Treibstoff und weit über 1000 liquidiert en Soldaten innerhalb 24 Stunden!

Der Fleischwolf dreht sich weiter!  

5442 Postings, 6527 Tage kukkiRichtig. 02:32 #49972

 
  
    #49980
21.02.24 09:31
Europa bleibt nichts anderes übrig. Wer will schon demnächst in einem Kriegsgebiet leben, falls der Kreml beschließt sich Teile Deutschlands einzuverleiben weil er es kann.
Ukrainekrieg kostete Deutschland bislang mehr als 200 Milliarden Euro - DER SPIEGEL
Der Überfall Russlands auf die Ukraine ist an der deutschen Wirtschaft nicht spurlos vorübergegangen. Experten schätzen den Schaden auf mehr als 200 Milliarden Euro, mindestens.
 

1390 Postings, 155 Tage Silberruecken@kukki

 
  
    #49981
1
21.02.24 09:42
die wirtschaftlichen Schäden sind im Vergleich zu Russland Peanuts!
Experten schätzen den Schaden auf 1,3 Billionen USD, mindestens!
Es wird also auch nicht spurlos an Russland vorbei gehen, wenn das auch viele hier meinen!
 

6530 Postings, 2415 Tage Bullish_HopePutin -Tod von Nawalny

 
  
    #49983
21.02.24 09:58
Hier etwas "Offizielles" zum Tod von Nawalny; Ergänzung zu meinem X-Link weiter oben.

https://www.rnd.de/politik/...angaben-SC6YGKX4LFBSXEDVKHCIKJYCDY.html

Berichte widersprechen offiziellen Angaben
Nawalnys Tod: Mehr Ungereimtheiten als Gewissheiten  

8108 Postings, 7572 Tage SARASOTA@Melki: Genau!

 
  
    #49984
21.02.24 10:00

Und Du zahlst die Zinsen!

 

1390 Postings, 155 Tage SilberrueckenWenn Putin so blöd ist!

 
  
    #49985
1
21.02.24 10:04
Wir sollten doch alle in Europa erfrieren! ;-)
Anscheinend brauch er das Geld dringend, sonst hätte er den Hahn schon längst zugedreht!  

8108 Postings, 7572 Tage SARASOTA@bigfreddy: Echt etz!

 
  
    #49986
21.02.24 10:06

Du musst nur an so eine un-bedeutete "Umweltschutzorganisation „Urgewald“", glauben.

Da muss ein russische Führungsbüro Tag und Nacht für Dich und Deine Kumpels im Netz Artikel raussuchen. 

Ein Mensch mit normalen Tagesablsuf schafft das gar nicht.

 

1390 Postings, 155 Tage SilberrueckenUnd wieder haben sich

 
  
    #49987
21.02.24 10:09
einige Millionen in Rauch aufgelöst! ;-)


https://www.ukrinform.de/rubric-ato/...sischer-su34-abgeschossen.html

Die Kosten des Verlustes schätzen Experten auf einen Betrag zwischen 43 Millionen und 85 Millionen US-Dollar (etwa 40 Millionen bis 80 Millionen Euro), so viel ist jeder Su-35-Jet in etwa wert.  

1390 Postings, 155 Tage SilberrueckenSorry war ja eine SU34

 
  
    #49988
1
21.02.24 10:17
Bei der Su-34 handelt es sich um einen neuen Mehrzweck-Jagdbomber, der 2014 in Dienst gestellt wurde. Er soll feindliche Ziele in einer Entfernung von bis zu 600 km von der Frontlinie zerstören und kann Geschwindigkeiten von bis zu 2.200 km/h erreichen. Die Kosten für das Flugzeug belaufen sich auf 36-50 Mio. USD.  

5442 Postings, 6527 Tage kukkifreddy

 
  
    #49989
21.02.24 10:26
Alter Artikel zum Verwendungszweck der Einnahmen aus dem Verkauf von Öl und Gas.

28.05.2022, 01:26 Uhr
"Russland will Öl- und Gasmilliarden für Krieg ausgeben
Mit Sanktionen will der Westen Russland finanziell schaden, auch um dessen Kriegsführung in der Ukraine zu erschweren. ...Die Milliarden sollen ausdrücklich auch fürs Militär ausgegeben werden.
Die Regierung wolle die zusätzlichen Einnahmen in diesem Jahr eher ausgeben als zur Seite legen, sagte er. .... und für die "Spezialoperation" in der Ukraine, sagte der Finanzminister mit Verweis auf Russlands Offensive in der prowestlichen Ukraine."
https://www.n-tv.de/politik/...er-Krieg-ausgeben-article23361427.html  

8108 Postings, 7572 Tage SARASOTADa hat doch das russische Kaderbüro

 
  
    #49990
21.02.24 10:32
meinen Kommentar gemeldet, oder war es doch der kleine Freddy?  

18916 Postings, 4872 Tage fliege77russische Kampflugzuge

 
  
    #49991
21.02.24 12:27
waren das jetzt 7 in 7 Tagen? Würde ja bedeuten, das morgen ein weiteres russisches Kampflugzeug seinen Flugbetrieb für immer  einstellt.
Dazu könnte man 2 Thesen aufstellen:
Entweder die Ukrainer haben eine effektive Methode gefunden feindliche Jäger vom Himmel zu holen, oder aber die russischen Piloten sind unvorsichtiger geworden.
Die Zahl  der Abschüsse in so kurzer Zeit, ist jedenfalls bemerkenswert.  

926 Postings, 3154 Tage bugs1Kampfflugzeuge

 
  
    #49992
3
21.02.24 14:48
Auch ein Zeichen, dass es z.Zt. Besonders heiß zugeht. Höhere Einsatzzahlen, höheres Risiko. Die Russen wollen ihr Momentum nutzen und Nachlegen. Sprich die aktuelle Schwäche der UA nutzen um größere Gewinne zu erzielen. Ich hoffe immer noch, dass nicht alles was in den Medien zu lesen ist wahr ist. Für mich hat Krieg auch was mit Taktik und Überraschungsmomenten zu tun. Deutschland hat definitiv verlernt einen Krieg zu führen - ich hoffe die Ukraine nicht. Meine Gedanken sind bei den Leuten, die ich dort kenne …  

29095 Postings, 8326 Tage Tony Fordwahrscheinlich eine Mischung ...

 
  
    #49993
1
21.02.24 15:10
aus Beidem.

Man will vor den Wahlen in Russland nochmal Fakten schaffen, um die Gunst der Wähler zu sichern.
Hinzu kommt eine meinem Eindruck nach neue taktische Ausrichtung der ukr. Armee, welche wahrscheinlich anerkennen muss, dass man am Boden an der Front keinen Blumentopf gewinnen kann.
Man konzentriert sich daher auf Ziele in der Luft sowie vor allem auch Öldepots und Fabriken, um Russland auf diese Weise zu schwächen.

 

8108 Postings, 7572 Tage SARASOTADie Verluste eines Verbrechers

 
  
    #49994
3
21.02.24 15:11
Es bleibt bei einem Sekunden Takt von fallenden russischen Soldaten und es bleibt bei hohen Verlusten an Technik.
Zur Zeit ist es die einzige Chance der Ukraine, die russische Armee auszubluten und auf westliche Militärtechnik zu warten.
Und das die russische Armee ausblutet, an Mensch und Material, ist an den Zahlen erkennbar.

Soldaten: 406.080 (+1130)
Panzer: 6516 (+13)
Gepanzerte Kampffahrzeuge: 12.338 (+70)
Artilleriesysteme: 9826 (+53)
Mehrfachraketenwerfer: 992 (+4)
Luftverteidigungssysteme: 678 (+3)
Flugzeuge: 3378(+1)
Drohnen: 7560 (+39)
Automobilausrüstung und Tankwagen: 12.861 (+56)

https://twitter.com/EuromaidanPR/status/1760205362966224956/photo/1
Quelle: Ukrainischer Generalstab vom 20. Februar 2024.    

2085 Postings, 6047 Tage zoli2003Bald 2 Jahre

 
  
    #49995
1
21.02.24 19:35
Anlässich des bevorstehenden traurigen 2jährigen Jubiläums, muss ich den Beginn des Krieges (ja ich sage es, weil militärische Sonderoperation" nur beschönigt) und was Putin Russland weiterhin in der Ukraine veranstaltet erinnern.
Das muss uns weiterhin im Kopf bleiben!
Mit schwurbeln zu Viele um den völkerrechtswidrigen Krieg  drum herum und reden lieber über Russlands Rohstofflieferanten Fähigkeit und prügeln lieber auf die Ukraine ein (=Rechtfertigungsversuch im Namen Russlands?)
Russland ist unter dem Putin-System ein rücksichtsloser Mafia-gleicher Staat geworden.
Die Amtsverlängerung kann er sich gleich absegnen lassen. Ist ja keiner mehr übrig im Demokratischen Russland, der noch lebt, nicht im Knast oder mundtot gemacht wurde.

Russische Truppen stehen Ende des Jahres nicht vor den Toren Berlins, aber wohlmöglich mit einem Fuß inmitten unseres Europas. Dazu zähle ich unsere östlichen Partner, insbesondere die Balten und anderen kleinen Staaten, die auf eigenen Beinen stehen wollen.

Und nun nochmal aufgewärmt die Lage und eiskalte Lüge vom Kreml.
Lässt sich das Verhalten damals für weitere Mutmaßungen als Blaupause legen? Ich meine ja:
https://www.fr.de/politik/...sa-soldaten-news-ticker-zr-91354073.html
---und was sagten damals Beschwichtiger wie Sarah W ?---
https://www.spiegel.de/politik/deutschland/...-47be-ba0e-ab972a0d581a  

8108 Postings, 7572 Tage SARASOTA@zoli2002: und das ganze hat nur funktioniert

 
  
    #49996
21.02.24 19:48
weil der Westen, vor allem die EU, zu schwach waren.
Eine Flugverbotszone über der Ukraine, mit der Drohung jeden russischen Jet vom Himmel zu holen, wäre damals ein Zeichen des Westen gewesen.
Ein Entsendung von UN Truppen wäre ein weiterer Schritt gewesen und immer mit der Drohung das Eingreifen der Nato.

Ich bin überzeugt, dass viele Menschen noch leben würden.

Zu dem Geschwurbel mancher User muss man wissen, das sie instruiert sind und die Themen vorgegeben und das nicht nur hier in diesem Thread.    

76 Postings, 50 Tage CO2Abgabeniemand wird hier

 
  
    #49997
1
21.02.24 20:01
instruiert, man nennt es lediglich freie Meinungsbildung. Alles andere ist eine weitere Verschwörungstheorie bzw. Wunschdenken.  

2085 Postings, 6047 Tage zoli2003Vorher nein,danach aber entschlossener

 
  
    #49998
21.02.24 20:10
Eine Flugverbotszone war nicht realistisch bzw möglich.
Wäre einer direkten Verteidigung und Kriegskonfrontation mit Russland gewesen!

Nach dem Überfall hätten wir aber entschlossener, weniger naiv und bedenkenloser die Ukraine umfassender beliefern und selbstsicherer gegen Russland agieren müssen.So wie die Ukraine bis hierhin tapfer dem Putinismus entgegen steht.
Das Blatt sich vermeindlich wieder zu Russland gedreht,aber es ist umkehrbar,wenn Europa und die freiere Welt dies wirklich möchte und Eier hat!  

76 Postings, 50 Tage CO2Abgabehätten die Ukrainer

 
  
    #49999
2
21.02.24 20:12
nicht damit begonnen russisches  Territorium an zugreifen, hätte man sicher auch Taurus geliefert.
So aber hat Scholzi völlig recht, diesen Wunsch der Ukrainer nicht zu erfüllen. Viel zu groß die Gefahr
der endgültigen Eskalation.  Warum ?
Das Regime in Kiew ist unberechenbar  wie man an den Korruptionsaffären unschwer erkennen kann.  

76 Postings, 50 Tage CO2Abgabeman stelle sich vor, so eine Taurus

 
  
    #50000
1
21.02.24 20:17
rutscht der Luftabwehr durch und landet im Kreml. Ja schön meint so mancher hier. Was wird dann passieren ?  

5398 Postings, 4730 Tage toni1111Letzter US-Botschafter in der UdSSR

 
  
    #50001
2
21.02.24 21:00
Letzter US-Botschafter in der UdSSR, Jack Matlock, enthüllt USA-Doktrin der Hegemonie

Die USA haben die Breschnew-Doktrin "geerbt", sagt der letzte US-Botschafter in der Sowjetunion, Jack Matlock. Als einer der Männer, die den Kalten Krieg zu einem Ende verhandelten, spricht Botschafter Matlock in einem offenen Interview darüber, wie die USA systematisch und ohne Reue Regimewechsel-Operationen durchgeführt haben, seit die UdSSR offiziell damit aufgehört hat und wie die Motivationen für diese Änderungen – wie sie es für die UdSSR waren – eine Frage der Ideologie sind. Um "die liberale Weltordnung" zu verbreiten, würde die USA heute weiter gehen als ihr alter Rivale.
Botschafter Matlocks Essay: https://americandiplomacy.web.unc.edu...
Botschafter Matlock wurde 1929 geboren, studierte an den Universitäten Duke und Columbia, trat 1956 in den Auswärtigen Dienst ein und wurde schließlich von 1987 bis 1991 US-Botschafter in der Sowjetunion, wobei seine Dienstzeit in Moskau nur wenige Monate vor der Auflösung des Landes selbst endete. Er arbeitete berühmt mit Präsident Reagan und Bush Senior zusammen, um den Kalten Krieg zu beenden, was er immer wieder betont, geschah durch gegenseitige Vereinbarung und gute Diplomatie, nicht wegen der Auflösung der Sowjetunion.

https://www.youtube.com/watch?v=KHefcqYFaJ8  

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
1999 | 2000 | 2001 2001  >  
   Antwort einfügen - nach oben